Reschen

Es war einfach herrlich!


Die Anfahrt am Samstag, war nicht so geglückt, wir durften 1 Stunde vor dem Vereina warten, danach gings aber fix :-) Somit waren wir am Abend bei der Talstation angekommen um schnell unsere Boards noch wachsen und schleifen zu lassen.

Danach fuhren wir ins Hotel um alles auszuladen und gemütlich Abend zu essen. Ich sag euch schon nach einem essen, es war genial!

Der Sonntag war dann erstmal früher Aufstehen, weil um 9.30 Uhr die Einteilung der Skischule statt findet, Nahuel kam zu einer tollen Gruppe der Lehrer war super cool und Nahuel liebte ihn, den Patrick :-) Das Wetter war auch schön Sonnig. Zurück zum essen, das Frühstück war auch super lecker, es gab Brötchen, Früchte, Joghurt, Rührei, extra frisch gemacht für jeden einzelnen, Saft, Kaffee leckere Konfitüren! Nahuel ging alleine vom Essensaal ins Zimmer hoch, 2. Stock. Am Montag durften wir etwas länger schlafen, schafften wir aber nicht, da wir alle um 21.00uhr im Bett lagen und schliefen, somit waren wir auch sehr früh wach :-) Am morgen hiess es dann auf der Piste, wahrscheinlich werde Nahuel die Gruppe wechseln, da alle anderen viel älter sind als er... ich hatte schiess das er zu den Anfängern müsse, dass geschah natürlich nicht, weil er ja schon fahren kann, so ergab sich eine weitere Gruppe mit fast gleich altrigen, ok, sie waren immer noch 2 Jahre älter als Nahuel. Gegen 15.00uhr hörten und sahen wir das erste mal den Helikopter auf der Piste landen, es muss wohl ein schwerer Unfall passiert sein.

 Am Abend nach dem fahren gönnten wir uns noch einen schwum ins Hallenbad vom Hotel, aber für mich war das Wasser bitter kalt, weil wir ja von draussen kamen :-) obwohl es hatte 26-28°C. Nahuel hatte Spass und das ist doch das wichtigste :-) In der Nacht viel Nahuel aus seinem Bett und schlief auf der Decke am Boden einfach weiter, bis wir ihn wieder ins Bett trugen :-) Mann ging es diese Nacht gar nicht gut, da er mind. 4 mal auf dem Klo war, warum wissen wir nicht, er war dementsprechend auch eher schlapp wir gingen dennoch alle Skifahren. Am Morgen sprach mich ein Vater an, dass unser Kind seinem Kind die Zunge raus strecke und er das doch dies unterlassen solle, ich fand es nicht schlimm und wollte meinem Kind auch nichts sagen, er konnte es aber nicht lassen und musste unser Kind massregeln. 

Am Nachmittag musste erneut der Heli landen, ein weiterer verletzter wurde transportiert. Nahuel erklärte mir wie er in unser Zimmer findet, anhand den unterschiedlichen Bilder kann er sich der 2. Stock merken :-)

Heute fuhren wir das erste mal mit Nahuel nach der Skischule noch alleine auf der Piste und er macht dies super!

Am folgenden Tag, haben wir heraus gefunden das der besagte Junge alle anderen Kinder schlägt in der Gruppe, jetzt ist mir auch klar warum Nahuel im die Zunge raus gestreckt hat :-) Naja ich ging dann nicht zum Vater....da er uns ja am vortag als nicht erzogen betitelte, ich sah ja dann wer hier erzogen ist und wer nicht... 

Der Mittwoch war relativ normal, wir gingen erneut mit Nahuel nach der Schule fahren und es läuft immer besser.

Am Donnerstag durften wir ein lustiges Sessellift gespräch mit anhören: Ein Brillenträger erzählt das  er Linsen doof findet, weil wenn er Blau sei die dinger nicht raus bringe, er hätte mal 30min. im Auge rumgestochert bis er bemerkt habe das die Linse schon lange am Boden liege, sein Auge natürlich Feuerrot, hahahahaha wir konnten nicht mir vor lachen!

Am Nachmittagen hatten Mann und ich kurzzeitig eine Panik-Attacke, wir sahen die Lehrerin von Nahuel, aber keinen Nahuel! Wir fuhren ganz schnell zu ihr und fragten wo Nahuel sei! Sie meinte ganz cool bei Patrick, weil er so schnell fahre als die anderen in der Gruppe! OMG, wir waren erleichtert, sag ich euch! und da sahen wir ihn schon, er fuhr um längen besser als am Sonntag und somit durfte er wieder einige Stunden bei Patrick dabei sein und mit ihm für das Abschluss-Rennen üben. Er fuhr das erste mal das grosse Rennen mit! Als wir ihn erneut trafen auf der Piste meinte Nahuel: Mami muesch mir hinde her fahre, ich meinte: nei mir gönd uf die anderi Piste, er wieder: oh ok, fahr aber nid schnell gell!!! Grins .  Am Freitag durften wir dann wieder früher oben sein,  da die Einteilung des Rennen statt fand und Nahuel seine Nummer holen, er bekam die Nummer 64, meine Lieblingszahl seit Kindheit :-) Dann gings schon los, zuerst die Grossen, dann die Snowboarder und dann Nahuel. Trotz Schneefall fuhr er wunderbar, etwas langsamer als am Donnerstag, aber dafür ohne Torfehler oder Sturz. Und er wurde dann dritter Platz von seiner Gruppe! YEAH, waren wir Stolz! Dazwischen fuhren wir mit Nahuel fast alle Pisten, und ich  kann nur staunen was er für Fortschritte in diesen Tagen gemacht hat! 

Weil es am Samstag ganz tolles Wetter angesagt wurde, gönnten wir uns einen weiteren Tag in den Bergen und fuhren dann erst gegen 17.00uhr nach Hause. Wir waren von 10.00uhr bis 16.00uhr auf der Piste den ganzen Tag mit Nahuel und er fuhr alle super! Wir fuhren sogar die Talabfahrt mit ihm und sogar zweimal, weil er dies so gut gemacht hat, da sieht man einfach das die Kids keine Angst haben :-)


Es war ein Herrlicher Urlaub, wir waren alle noch nie so entspannt und erholt zurück gekommen von den Sportferien wie dieses Jahr, dass Essen ist einfach genial, natürlich viel zu viel wie immer :-) Das Wetter durchzogen, eher kalt aber auch nicht zu schlimm. Das Hotel super Warm, sauber und gepflegt, nette Leute und einfach TOP!


Fotos findet ihr hier Reschen




Kommentar schreiben

Kommentare: 0