Kind begleiten

Hab ich nicht erst vor einigen Tagen geschrieben, ich will und kann nicht über Pädagogik / Erziehung schreiben? 

Naja jetzt muss ich doch was darüber schreiben.... Denn wir, Mann und ich hatten gestern ein Schlüsselerlebnis.

Wir haben anstelle doofe Serien schauen, gestern den Vortrag von André Stern geschaut und dieser Mensch ist so was von genial und ehrlich und so eine tolle Inspiration die er ausstrahlt und übergibt. Mein Mann wurde sichtlich trauriger, wurde ihm doch bewusst das er in er Schule gestorben ist, also nicht er als Mensch, sondern er als Genie, als Kreativer Mensch.

Es hört sich alles so toll und lässig an, doch ist es so einfach so zu leben? Seine Eltern (André's) konnten das, warum weiss ich noch nicht, bin mich gerade am einlesen, am recherchieren wie was wo ( das liebe ich in neuen Themen was raus zu finden, ich kann das auch stundenlang :-)) Es währe so schön, währe da nicht die Schulpflicht, die Pflicht Geld zuverdienen, die Pflicht den KiGa zu besuchen.... Einfach in den Tag zu leben, dass zu lernen was man will, wann man will, und wie man will.... (Der Will ist bei uns nicht gestorben :-)) Doch so auf die Schnelle ist dies nicht machbar, aber wir werden eine zusammenarbeit anstreben um dies zu erreichen, dass wir zu Hause so leben können, es war so wundervoll wie Herr Stern über sein Sohn gesprochen hat, und es geht hier nicht um etwas zu kaufen oder zu verkaufen, es ist eine Einstellung, die wir schon lange gesucht haben, aber nie in Worte fassen konnten, was jetzt aber da ist. Wir werden versuchen vermehrt in diese Richtung zu ziehen, wir wollen begleiten, wir wollen mit diesen Augen die Welt sehen...

Es wird sicher kein einfacher Weg sein und wer weiss wohin uns das alles führen wird, aber mir ist klar geworden das wir etwas ändern müssen und zwar JETZT, denn wir Leben im JETZT. Mal schauen wie das so gehen wird.

Gerald Hüther – Dünger für das Hirn

„Zwanzig bis fünfzig mal am Tag erlebt ein Kleinkind einen Zustand größter Begeisterung. Und jedes Mal kommt es dabei im Gehirn zur Aktivierung der emotionalen Zentren. Die dort liegenden Nervenzellen haben lange Fortsätze, die in alle anderen Bereiche des Gehirns ziehen. An den Enden dieser Fortsätze wird ein Cocktail von neuroplastischen Botenstoffen ausgeschüttet. Diese Botenstoffe bringen nachgeschaltete Nervenzellverbände dazu, verstärkt bestimmte Eiweiße herzustellen, die für das Auswachsen neuer Fortsätze, für die Bildung neuer Kontakte und für die Festigung und Stabilisierung all jener Verknüpfungen gebraucht werden, die im Hirn zur Lösung eines Problems oder zur Bewältigung einer neuen Herausforderung aktiviert worden sind. Das ist der Grund, warum wir bei all dem, was wir mit Begeisterung machen, auch so schnell immer besser werden. Jeder kleine Sturm der Begeisterung führt gewissermaßen dazu, dass im Hirn ein selbsterzeugtes Doping abläuft. So werden jene Stoffe produziert, die für alle Wachstums- und Umbauprozesse von neuronalen Netzwerken gebraucht werden. So einfach ist das: Das Gehirn entwickelt sich, wie und wofür es mit Begeisterung genutzt wird“. Prof. Dr. Gerald Hütherwww.gerald-huether.de 

Ein Erwachsener erlebt dies gerade noch 2-3 im JAHR!!!! :-( Das ist doch Wahnsinn oder?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Aline Kramer (Donnerstag, 27 November 2014 10:13)

    schau dir mal bzw. hör mal bei prof. dr. dr. manfred spitzer rein.

    http://vimeo.com/83664479